Fahrkultur / Kultwagen / Mercedes Benz / Story

Der Mercedes Benz W124 und ich

der mann und sein auto - der mercedes benz w124

Mercedes Benz W124

der mann und sein auto - das Cockpit des Mercedes W124

Das Cockpit des W124

Der Mercedes Benz W124- auf dem Weg zur Legende

Eines der robustesten und beliebtesten Autos der 80er und 90er war der Mercedes Benz W124. Später wurde diese Baureihe zur E Klasse umgetauft und wurde damit zur erfolgreichsten Serie bei Mercedes Benz. Er war und ist ein zuverlässiger Begleiter mit viel Charme und mittlerweile ein beliebter Youngtimer. Ende 2014 werden die ersten Modelle 30 Jahre alt und in den ehrwürdigen Kreis der Oldtimer aufgenommen. Das ist Anlass genug um einen kleinen Rückblick auf die glorreiche Zeit des Mercedes W124 zu werfen.

Der Start des Mercedes W124 im Jahre 1984

Man schrieb das Ende des Jahres 1984. Helmut Kohl regierte sein Volk und der VfB Stuttgart war deutscher Fußballmeister. In jenen Tagen begann der Mercedes W124 die Herzen unzähliger Autofahrer im Sturm zu erobern. An den Start wurden drei Dieselmodelle und vier Benziner gestellt.
Die W124  Limousine gab es in den selbstzündenden Varianten 200 D mit vier Zylindern, 250 D mit fünf Zylindern und 300 D mit sechs Zylindern. Für die benzingefütterten Varianten gab es die Modelle 200, 230 E mit vier Zylindern, 260 E und 300 E mit 6 Zylindern. Nur der Mercedes W124 200 verfügte über eine Vergasertechnik. Die anderen Modelle waren mit Einspritzmotoren ausgestatten.
Die begeisterten Autofans mussten ein ganzes Jahr warten bis Mercedes Benz die Kombi-Variante des W124 präsentierte, das T-Modell.
Im Frühjahr 1987 folge das Coupé und ab 1991 konnte man das W124 Cabriolet beim Mercedeshändler bestellen.
Keine technischen Spielereien sondern solide und funktionierende Technik wurde im Mercedes W124 verbaut. Ingeneure entwickelten Bauteile von denen sie überzeugt waren, dass diese nützlich und sinnvoll waren… Ach das waren noch Zeiten.

Die beeindruckenden Verkaufszahlen des Mercedes W124

Die Verkaufszahlen belegen es nochmal deutlich:
2.058.777 Limousinen
340.503 T Modelle
141.498 Coupés
33.952 Cabrios
Diese beiedruckenden Zahlen sind Zeugnis für die Beliebtheit des Mercedes W124 mit all seinen Modellvarationen. Die dezente Modellpflege im Verlauf der vielen Produktionsjahre zog ständig neue Autofahrer an, die sich dem Genuss einen Mercedes zu fahren ergeben wollten.

Wie ich mein Herz an den Mercedes W124 verlor

Anfang 2007 kam ich in den Genuß eines der wunderbaren 230 E Modelle aus dem
Jahre 1989 mein Eigen nennen zu dürfen.  Es war zwar nur die absolute Basisversion in einem schlichten Grau aber es war meine erste Limousine und, das war das Besondere, es war mein erster Mercedes

der mann und sein auto - mein mercedes

mein Mercedes W124 230 E

Nach den ersten Tagen des freudigen Herumfahrens begann ich mir Gedanken um einfache und subtile Verschönerungsmaßnahmen zu machen. Geld war kaum welches vorhanden und der Sommer stand vor der Tür.

Also welches Optimum lässt sich mit kleinem Geldbeutel erreichen und was macht optisch am meisten her? Felgen! geile original Mercedes Felgen! Schöne große Alufelgen, nichts Überzogenes aus dem Tuningkatalog.

Gesagt, getan. Ich machte mich auf die Suche nach gut erhaltenen „Gullideckeln“, wie die Alufelgen liebevoll von Mercedes Fans genannt werden. Fündig wurde ich bei einem älteren Obstbauern, der gleich drei Mercedes Modelle in seiner Garage hatte. Ich feilschte mit ihm als ob es um mein Erstgebohrenes ging und wir einigten uns auf 50 Euro für alle vier Felgen :-)
Kurz darauf gab es eine Ausfahrt an den See und ich konnte stolz meine neuen „alten“ Felgen päsentieren.

wunderschöne Gullideckel

Nachdem nun die Felgen im Orignal etwas mehr Eleganz und Sportlichkeit suggerierten konnte das nicht der letzte Schritt gewesen sein. Die Geldbörse, ordentlich geschröpft von den Felgen und dem Wochende am See, stand nun nur noch für Kleinstinvestitionen zur Verfügung. Aber das sollte mich nicht aufhalten. Die erste Amtshandlung bestand darin zwei original Blinker in weiß bei Mercedes zu bestellen und umgehend einzubauen. Ich glaube mich noch gut daran erinnern zu können, dass der Einbau der beiden weißen Blinker geschlagene 5 Minuten gedauert hat und der W124 anschließend gleich einen wesentlich frischeren Eindruck gemacht hat. Ich erinnere mich auch noch, dass beide Blinker teurer waren als die vier Alufelgen. Schade, dass ich mit dem Herrn von der Mercedes Niederlassung nicht handeln konnte. Da wäre bestimmt noch was zu machen gewesen.

Nun hatte der Mercedes W124 ein hübsches Schuhwerk und auch für das kokette Zwinkern war gesorgt. Jetzt musste noch der Hintern richtig in Szene gesetzt werden. Als ich noch am grübeln war welcher Endschalldämpfer am Besten zum Aussehen passen würde, stieß ich unverhofft auf einen Satz orignal Rückleuchten von Hella in schwarz. Sogar eine Heckblende war mit dabei und nach kurzem Zögern habe ich trotz eines finanziellem Aufschreis den Kauf der Rückleuchten durchgesetzt. Und ich finde, die Dinger sehen wirklich, also so richtig wirklich verdammt gut aus. Oder was meint Ihr dazu?

schwarze Hella Rückleuchten mit Kofferaumblende

Ich konnte noch für wenig Geld zwei schöne verchromte Nummernschildhalter auftreiben. Diese komplettierten die äußeren Verschönerungsmaßnahmen am Mercedes und so entschloss ich mich meinem Liebling einen Namen zu geben. Männer geben ihren Autos immer Namen, falls ihr das noch nicht wusstet. Ich treffe auch immer mehr Frauen, die ihrem Auto einen Namen geben. Naja, das ist ein anderes Thema.
Ich taufte den Mercedes 230 E auf den namen Gina und fortan zogen ich und Gina durch die Weltgeschichte und, wenn Sie nicht einen Unfall gehabt hätte, würden wir heute noch gemeinsam so manchen netten Ausflug machen.

Bilder: Mercedes Benz und Bernd’s Bilderarchiv

One Comment

  1. Endlich ein guter Eintrag, besten Dank. Muss man erstmal verarbeiten. Generell finde ich den Blog gut zu lesen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.