Automobil News / Green Cars

Luxuswagen und das Elektroauto der Zukunft

Was haben Steuern mit den Marktchancen der Hybrid-Version des Luxuswagens Panamera von Porsche zu tun? Eigentlich nichts, würde man denken. Doch in diesem Fall hat es irgendwie mit 850.000 Euro zu tun. Wer hats rausgefunden? Die Schweiz…, äh der Bund der Steuerzahler. “Aktion Frühjahrsputz” spürte exemplarisch 30 Fälle von Subventionsirrsin mit einem Gesamtvolumen von 122 Millionen Euro auf.

Der Bund der Steuerzahlern fand in seiner Aktion so einige niederschmetternde Subventionsirrtümer. Häufig werden DAX-Konzerne oder gar Weltmarktführer mit Steuergeldern subventioniert. Derartige Zuschüsse sind sicherlich mehr als Überflüssig.

“Wenn man sich die Geschäftszahlen von Porsche ansieht, dann glaube ich, dass Porsche selber in der Lage ist, das zu finanzieren”, sagt Reiner Holznagel, der Präsident des Steuerzahlerbundes.

Gleiches gelte für andere Großunternehmen wie E-Plus, Audi, RWE, BASF und Linde, die nach Überzeugung des Steuerzahlerbundes gut selbst die Kosten geförderter Projekte aufbringen könnten. “Die Finanzierung neuer Produkte ist die Aufgabe der Unternehmen und nicht die der Steuerzahler”, mahnt Holznagel.

Da gibt es subventionierte Leichtbauteile-Bearbeitung für neue Automodelle bei der Audi und Porsche kräftig zusammen an den Verbundstoffen der Zukunft werkeln. Carbonfaser ist teuer und (noch) nicht serienproduktionsreif. Daher wird eifrig getüftelt. Damit auch genug Geld zum Tüfteln da ist, gibt es vom Bundesministerium Für Bildung und Forschung bis Ende 2014 einen Zuschuss von knapp 1,8 Millionen Euro. Sind denn Luxuswagen-Hersteller nicht in der Lage auf eigene Kosten zu tüfteln?

Anscheinend nicht, denn auch in einem weiteren Projekt findet sich Luxuswagen-Hersteller Porsche. Im Projekt “eGeneration” entwickelt Porsche Engeneering zusammen mit 13 anderen Industrieunternehmen das Elektroauto der Zukunft. Hier arbeiten viele Köpfe zusammen, darum gibt es hier auch viel Geld als Subvention. Insgesamt 22,2 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Elektromobilität der Zukunft zur Verfügung.

Das soll hier kein Vorwurf gegen, die Unternehmen sein. Wer Fördermittel bekommen kann, soll sie sich nehmen. Sollte daher der Bund nicht einfach besser schauen, was und wen er da so fördert?!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.