Zu welchem Konzern gehört Lexus?

lexus-logoLexus ist eine verhältnismäßig junge Premium-Automarke des japanischen Spitzenkonzerns Toyota. Sie wurde im Jahr 1989 gegründet. Zunächst wurde das Acht-Zylinder-Modell LS 400 in Amerika auf der NAIAS (North American International Auto Show) vorgestellt. Bereits ein Jahr später kam es auch auf den europäischen Markt. Das beliebte Fahrzeug trug erheblich zum Erfolg der heute renommierten Automarke bei. Eine Besonderheit war der 4-Liter-V8-Motor, der schon damals sehr ruhig und kräftig lief.

Im Bereich der Antriebstechnik nimmt Lexus eine Vorreiterposition ein. Denn die Automarke ist die erste, die im Premium-Segment Hybrid-Modelle angeboten hat. Bis heute ist die Luxus-Automarke Lexus in Europa weniger stark vertreten als die Muttergesellschaft Toyota selbst. Fünf Modellreihen werden aktuell in Europa vertrieben, jeweils vom Kompaktwagen bis zur Oberklasse. Die Modelle heißen IS, GS, CT, RX und LS.

Die Entwicklung der Automarke Lexus

Die Idee für ein Edel-Label hatte Eiji Toyoda schon im Jahr 1983. Erste Prototypen wurden bereits zwei Jahre später gebaut und erprobt. Im Rahmen der Entwicklungs- und Forschungsarbeiten wurde nach neuen Lösungen gesucht. Rund 1,5 Milliarden D-Mark wurden ausgegeben, bis der LS 400 zur Serienreife gelangte. Auf dem amerikanischen Markt konnte Lexus von Beginn an beachtliche Erfolge feiern. Die Kunden des Herstellers schätzen vor allem die erstklassige Verarbeitung und die ruhige Fahrweise. In Deutschland konnte Lexus noch nicht so weit vordringen. An der Qualität der Marke liegt das aber nicht. Vielmehr scheint es, als kämen die Hersteller solcher Premium- Fahrzeuge hierzulande nur schwer gegen die großen deutschen Wettbewerber an. In Hinblick auf die steigenden Benzinpreise könnte sich das aber bald ändern. Lexus setzt wie bereits erwähnt stark auf die Entwicklung sparsamer Hybridmotoren. In Amerika finden Hybridfahrzeuge bereits großen Anklang.

Die Modellbezeichnungen von Lexus

Ein Lexus CT 200h, Modelljahr 2014 - Bild: Lexus

Ein Lexus CT 200h, Modelljahr 2014 – Bild: Lexus

Bei den Bezeichnungen für die Automodelle macht es sich Lexus einfach. Hier wird der Hubraum jeweils als dreistellige Zahl angehängt. So verfügt der IS 350 zum Beispiel über einen 3,5-Liter-Motor. Die Dieselfahrzeuge tragen am Ende noch ein „d“ und die Hybridfahrzeuge ein „h“. Der Lexus CT ist die Kompaktklasse der Marke. Im Jahr 2011 wurde der CT 200 h (Hubraum 1,8 Liter) in den USA, in Japan und Europa eingeführt. Seit 2005 bildet der Lexus IS 250 die Mittelklasse. In Deutschland soll das Fahrzeug mit dem 3er-BMW, der Mercedes Benz C-Klasse und dem Audi A4 konkurrieren. Für noch mehr Fahrkomfort und Dynamik sorgt außerdem eine Sportversion mit einem 5-Liter-Hubraum. Das Aushängeschild der japanischen Automarke ist die LS-Modellreihe. In Sachen Fahrkomfort, Sicherheit und Antrieb gilt Lexus hier als Pionier der Autobranche. So zählt das Kompakt-Hybridauto CT 200 h weltweit zu den sichersten Autos in dieser Klasse. Weitere Besonderheiten der LS-Modellserie sind das innovative Achtstufengetriebe sowie das „Advanced Pre-Crash Safety-System“, das mögliche Hindernisse oder Personen auf der Straße rechtzeitig erkennen kann. Entsprechende, auf allen Märkten erhältliche Modelle sind hier der LS 460 und der LS 600 h, jeweils versehen mit einem 5-Liter-Motor.

Lexus und der SUV-Trend

Die Automarke Lexus ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Nicht zuletzt liegt das an dem Trend SUV (Sport Utility Vehicle). Insgesamt gibt es drei Modelle, wovon in Deutschland aber nur der RX 350 und der RX 450 h angeboten werden. Das Sportmodell SC 430 konnte in Deutschland nur bis 2010 gekauft werden und ist nur noch auf dem amerikanischen Markt erhältlich. Die sogenannten SUVs finden ihren Ursprung in den USA. Das erste SUV war laut dem Hersteller Land Rover der Range Rover (70er Jahre), allerdings kann man das nur für die heutige Variante der SUVs behaupten. Grundsätzlich gab es sie aber schon viel viel früher. In den 70ern wurde der Range Rover gefolgt vom Toyota RAV4 und dem Land Rover Freelander (90er Jahre). Später schwappte der SUV-Boom auch nach Deutschland über. Es folgten beliebte Fahrzeuge wie der Audi Q7, der VW Tiguan, der Ford Kuga, der BMW X1, der Skoda Yeti und der kompakte SUV Audi Q3. Ziel war es, den Komfort einer erstklassigen Limousine mit den Eigenschaften eines gelände- und familientauglichen Fahrzeuges zu vereinen. Die Fahrzeuge vermitteln sowohl das Gefühl der Sicherheit (hohe Sitzposition im Auto) und bieten aber auch eine sportliche Optik. Einige Fahrzeuge verfügen über ein Allradsystem. Zwar gehören SUV-Fahrzeuge auch in Deutschland zu den beliebtesten Autos. Doch häufig wird der hohe Verbrauch der Fahrzeuge kritisiert, der durch einen großen Luftwiderstand und das Gewicht der Fahrzeuge entsteht. Allerdings gibt es auch hier schon wieder Innovationen, wie beispielsweise die BlueMotion-Technology.

2014 – Die neuen Lexus-Modelle

GS 300 h – das Vollhybridfahrzeug als Business-Version Anfang Januar 2014 stellte Lexus das zweite Vollhybridfahrzeug der GS-Modelle vor. Der GS 300 h ist für 49.400 Euro nun auch in der Business-Edition erhältlich. Wie die Grundversion dieses GS-Modells verfügt auch die Business-Version über ein Festplatten-Navigationssystem mit Lexus Connected Services und einem 12,3-Zoll-Monitor. Ein Digitalradio, ein DVD-Player und 12 Lautsprecher sorgen für einen guten Sound. Ebenfalls dazu gehören ein Geschwindigkeitsregel-System, eine Freisprecheinrichtung, Bluetooth-Audiostreaming, eine Heckkamera mit Einparkführung und Monitor sowie Parksensoren. Für Frierkatzen gibt es eine integrierte Sitzheizung im Vorderbereich des Autos. Bei diesem Hybridmodell arbeiten der 2,5-Liter-Atkinson-Motor und ein Elektromotor zusammen. Es bietet eine Systemleistung von 223 PS / 164 kW. Dabei werden je 100 Kilometer nur 4,7 Liter Kraftstoff verbraucht (109 Gramm CO2/km).

Der Lexus CT 200 h – ein bekanntes Hybrid-Modell in neuem Gewand

Anfang März rollt auch der Lexus CT 200 h in die Autohäuser. Nachdem das Vollhybridauto einer kompletten Modellüberarbeitung unterzogen wurde, kommt es nun zurück – preislich in allen Versionen günstiger als vorher und mit neuer Ausstattung. Die Serienausstattung wurde mit einem Sport-Lederlenkrad, einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik, LED-Tagfahrlicht, einem Reifenluftdruck-Überwachungssystem sowie einer beheizbaren Scheibenwischanlage ergänzt. Die „Executive Line“ wurde zusätzlich mit einem großen Farbbildschirm (7 Zoll) und dem Lexus Display Audio-System inklusive Drück/Dreh-Bedienung mit Joystick ausgestattet. Mit dem Komfort-Plus-Paket können sich Kunden die Bilder aus der Rückfahrkamera sogar im Farbdisplay anzeigen lassen und nicht mehr nur im Rückspiegel. Ein optional erhältliches Super-Navigationssystem verfügt über eine Text-to-Speech-Funktion zum Ansagen eingehender Mails und Kurznachrichten sowie Last Mile Guidance. Die F-Sport-Modelle verfügen über Eco-Luxe-Sitzen aus Velours und sind vor allem an den Heckspoilern zu erkennen. Auch diese Reihe verfügt über eine Einparkhilfe und eine Rückfahrkamera. Der Innenraum ist gedämmt und sorgt zusätzlich für eine Reduzierung der Antriebs- und Außengeräusche. Vor allem aber das überarbeitete Fahrwerk, die optimierte Geräuschkulisse und die bessere Aerodynamik dürften das Fahren mit dem überarbeiteten Modell zu einem Vergnügen machen.

Lexus RC F – das neue Coupé als Sportflitzer

Auch in diesem Jahr präsentiert Lexus vom 6.03. – 16.03.2014 auf dem Genfer Autosalon wieder etwas ganz Neues. Das neue Coupé RC wird es in Europa erstmals auch als Sportversion geben. Doch Sportfans müssen sich noch ein wenig gedulden. Der neue RC F kommt erst gegen Ende des Jahres auf den Markt. Angetrieben wird das Sportmodell von einem neuen 5,0-Liter-V8-Motor mit leistungsstarken 450 PS / 331 kW und über 520 Newtonmeter Drehmoment. Das V8-Aggregat von Lexus ist das bisher leistungsstärkste, das in einem Serienfahrzeug verbaut wurde. Um den Verbrauch zu optimieren, läuft das Aggregat im Atkinson-Zyklus bei niedrigen Drehzahlen. Um das größtmögliche Leistungsniveau auszuschöpfen, läuft es wiederum bei hohen Drehzahlen im Otto-Zyklus. Das heckgetriebene Coupé mit dem Frontmotor wurde damit weltweit erstmals mit TVD (Torque-Vectoring-Differential) kombiniert. Die Leistung wird über das 8-Stufen-Automatik-Getriebe kontrolliert. Zuletzt verfügt der neue RC F auch über sportliche Designelemente, wie das RTI (Remote Touch Interface) mit Touch Pad.

Die Entwicklung der Marke Lexus bei den Zulassungszahlen in Deutschland

Seit 2013 wird Lexus eigenständig in der Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts geführt.

Hier gelangst du zur Übersicht aller Lexus Modelle