Ratgeber

Motorenöle – worauf sollte man im Wesentlichen achten?

Motorenöle sind heute sehr vielfältig in ihrer Zusammensetzung. Dabei haben die Öle eine wichtige Funktion, denn sowohl ältere Motoren als auch besonders empfindliche Motoren bekommen durch das richtige Motoröl eine längere Lebensdauer und auch der Treibstoffverbrauch lässt sich mit dem passenden Öl reduzieren. Ein wenig Hintergrundwissen zu den Ölen ist sinnvoll.

 

Welche Öle gibt es grundsätzlich?

Ein modernes Motorenöl basiert auf verschiedenen Basisölen, die je nach Art und Leistungsfähigkeit ausgewählt werden und im Endprodukt dann auf Basisölmischungen für den konkreten Bedarf. Dazu werden dem Öl sogenannte Additive zugesetzt. Erst durch eine ausgewogene Mischung von Basisöl sowie Additivkomponenten entsteht ein leistungsstarkes und hochwertiges Motorenöl. Unterschieden wird grundsätzlich in mineralische, teilsynthetische sowie synthetische Motorenöle. Bei synthetischen Schmierstoffen handelt es sich um zusammengesetzte, sehr hochwertige Öle, die für moderne Motoren optimale Bedingungen liefern. Das Basisprodukt für deren Herstellung bilden Kohlenwasserstoffmoleküle aus dem Rohöl. Mittels Bearbeitungsprozessen werden diese Moleküle zerlegt und mittels Synthese wieder zusammengesetzt. Aus diesem Prozess entsteht ein Motorenöl, das auf Basis eines Naturproduktes hergestellt ist, dabei aber bessere Eigenschaften als das Naturprodukt mitbringt, was Last- und Druck sowie Temperaturbedingungen angeht. Mineralöle werden aus Rohölen sowie den darin enthaltenen Kohlenwasserstoffmolekülen gewonnen. Diese Gewinnung erfolgt per Destillation des Rohöls. Es erfolgt hier keine Verfeinerung durch Synthese, was die Öle darum für moderne Motoren nur eingeschränkt nutzbar macht. Teilsynthetische Öle wiederum werden aus einer Mischung von Mineralölen und synthetischen Ölen hergestellt.

Die Viskosität spielt eine wichtige Rolle

Sommeröle

Unterschieden wird innerhalb der Viskosität generell nach Sommerölen, Winterölen und Mehrbereichsölen, die sich für unterschiedliche Außentemperaturen eignen. Sommeröle werden nach der sogenannten SAEJ300 in den Viskositätsklassen von 16 über 20, 30, 50, 50 bis 60 hergestellt und sind hier von dünnflüssig bis sehr dickflüssig entsprechend den steigenden Zahlen der Viskositätsklassen verfügbar. Das wichtigste Unterscheidungskriterium dieser Klassifizierungen in Viskositätsklassen besteht im Fließverhalten des Öles bei hohen Temperaturen, die in der warmen Jahreszeit gegeben sind. Generell zeigt sich dieses Motorenöl in der Tragfähigkeit des Schmierfilms mit steigender Viskosität besser in seinen Schmiereigenschaften. Das Qualitätsmerkmal ist hier aber nicht ausschließlich auf die Viskosität bezogen, sondern auch auf die Ölqualität selbst.

Winteröle

Winteröle sind innerhalb der SAEJ300 in Viskositätsklassen von 0W über 5W, 10W, 15W, 20W bis 25W untergliedert, hier von 0W für sehr dünnflüssiges Öl bis 25W für dickflüssiges Öl. Der Zusatz „W“ in der Viskositätsklasse steht hier für die Wintereignung. Die Verschlüsselung der Tieftemperatur-Pump-Viskosität geht dahin, dass SEA 0W auch bei -40 °C gut pumpbar ist, die SAE 5W bis etwa -35 °C geeignet ist. Bei SAE 10W liegt die Pumpfähigkeit bei -30 °C noch vor. SAE 15W akzeptiert Temperaturen bis etwa -25 °C, während SAE 20W bei etwa – 20 °C und SAE 25W bei Temperaturen um -15 °C noch optimale Pump- und Schmierfähigkeit mitbringt.

Mehrereichsöle

Mehrbereichsöle überbrücken die Viskositätsklassen von zwei oder auch mehr Einbereichsölen. Sie sind für einen kombinierten Winter- und Sommerbetrieb geeignet. Die SAE 0W-40 bringt eine Niedrigtemperatur-Viskosität von SAE 0W bis Hochtemperatur-Viskosität SAE 40 mit. Bei der SAE 10W-60 ist eine Niedrigtemperatur-Viskosität von SAE 10W bis Hochtemperatur-Viskosität SAE 60 gegeben. Innerhalb der SAE 20W-60 besteht im Niedrigtemperatur-Bereich eine Viskosität von SAE 20W bis zum Hochtemperatur-Bereich von SAE 60. Das Mehrbereichsöl SAE 15W-40 bringt eine Viskosität im Niedrigtemperaturbereich von SAE 15W bis zum Hochtemperaturbereich von SAE 40 mit. Das Mehrbereichsöl SAE 20W-50 schließlich ist im Niedrigtemperatur-Bereich mit einer Viskosität von SAE 20W bis zum Hochtemperatur-Bereich von SAE 50 ausgestattet.

Die passenden Motorenöle gibt es auch auf dem Verkaufsportal Pkwteile.de/motoroel, wo auch Kfz-Teile erhältlich sind.

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.